1959: Hollands höchste Niederlage gegen Deutschland

Draußen vor dem Stadion in Köln-Müngersdorf sammeln sich die VW Käfer. Tausende Männer in langen Trenchcoats strömen die kleine Treppe hinauf in die Spielarena. Ein kalter Wind streicht über ihre Köpfe, ein Vorbote des nahenden Winters. Aber heute, am 21. Oktober 1959 wird es den gut 45.000 Besuchern im Stadion noch einmal richtig warm. Denn sie werden Zeugen des höchsten Sieges einer deutschen Nationalmannschaft über eine Auswahl aus Holland. Nie erzielte eine deutsche Mannschaft mehr Tore gegen die ewigen Konkurrenten vom Deich. Am Ende wird es 7:0 für Deutschland stehen. Und auch, wenn es nur ein Freundschaftsspiel ist, dieses Spiel geht in die Geschichte ein.

Uns Uwe!

An diesem windigen Tag erlebt nicht nur Holland die größte Demütigung in der langjährigen Rivalität mit Deutschland, auch Fußballerlegende Uwe Seeler zeigt, welchen Schatz Fußballdeutschland mit ihm hat. Mit einem Dreierpack beteiligt sich der kleine und quadratische Stürmer am Torreigen seiner Mannschaft. Neben ihm treffen Albert Brülls, Aki Schmidt (zwei Tore) und Gerhard Siedl. Als Trainer der deutschen Mannschaft stand zudem niemand anderes als Sepp Herberger an der Seitenlinie. Gut fünf Jahre zuvor führte er die deutsche Mannschaft ins Wunder von Bern und damit zum ersten Weltmeistertitel der noch jungen Bundesrepublik.

Keine gute Zeit für die Holländer

Im Stadion in Köln-Müngersdorf präsentierten die Deutschen an diesem Abend eine Fußballgala und düpierten schwache Holländer, die in diesem Jahr nicht eine einzige Partie auf internationaler Ebene gewinnen konnten.

Auch gegen Schottland und Bulgarien setzte es Niederlagen, zwar waren diese bei Weitem nicht so deutlich wie gegen Deutschland, aber ebenso schmerzhaft. Gegen Belgien und die Türkei kamen die Holländer zudem nur zu zwei eher schmeichelhaften Unentschieden.

In der Saison 58/59 verabschiedeten sich die Holländer damit endgültig von der Bühne des Spitzenfußballs und sollten erst gut zehn Jahre später mit dem „Fußball total“ wieder zu alter Stärke finden. Die Historie vor 1970 ist keine rühmliche für den holländischen Fußball – und wird vielleicht auch deswegen oft wohlwollend ignoriert.